Januar 2018: Von Anfang an haben wir neben der Haushaltungsschule der Diözese eine mobile Klinik in dem neuen kleinen Konvent in Ibokun. Sr. Irene ist als Krankenschwester dort im Einsatz. Sie geht jetzt häufig in ein Flüchtlingslager im Ort – tief im Südwesten Nigerias. Dort leben Menschen, die aus dem Norden geflohen sind, nachdem Boko Haram ihre Dörfer und Felder niedergebrannt hat. Niemand außer der katholischen Kirche kümmert sich um sie. Die Priester geht ins Camp zu Gottesdiensten, Sr. Irene hilft den Kranken. Gerade hat sie eine schwangere Frau gefunden, sehr krank und schwach. Sie hat sie ins Krankenhaus gebracht in der Hoffnung, daß ihr geholfen werden kann. Die Menschen im Camp brauchen alles: Essen, Kleidung, Unterkunft – vor allem aber ein liebevolles Herz, das sie willkommen heißt.